Kundenstimmen

Bauherren: Karin und Hermann Altenbeck aus Bocholt

Bauvorhaben: Neubau Mehrfamilienhaus mit 4 Wohneinheiten (Baujahr 2016)

Lüftungsgeräte: 1 Zehnder ComfoAir Q 350, 2 Zehnder Focus 200 (für insgesamt 3 Wohneinheiten)

"Weil wir uns über Lüftung keine Gedanken mehr machen."

1. Aus welchen Gründen haben Sie sich für eine komfortable Wohnraumlüftung entschieden?

"Entscheidend für die Wahl der Wohnraumlüftung bei der Planung war die künftige Wertstabilität des Hauses und die Energiebilanz. Weitere Gründe waren Komfort und Hygiene bei der Wohnqualität. Die Beschäftigung mit den Planungsunterlagen der Firma Zehnder hat letztlich den Ausschlag gegeben."

2. Welche Bedenken hatten Sie vor dem Einbau der Lüftungsanlage? Was hat Sie überzeugt Ihre Bedenken zu überwinden?

"Unsere Befürchtungen betrafen vor allem die Lautstärke der Lüftungsanlage und das technische Design der Anlage in den Wohnungen. 

Jetzt wissen wir aber, dass der Lärm aus der Umwelt deutlich höher ist als die Geräusche der Anlage. Das Design der Zehnder-Lüftungskomponenten und der Einbau der Rohre in die Betondecken haben unsere Befürchtungen entkräftet."

3. Wie hat sich Ihr Alltag mit einer komfortablen Lüftungsanlage verändert?

"Um die notwendige Lüftung der Wohnräume machen wir uns keine Gedanken mehr. Optional stellen wir an schönen Tagen die Lüftung auf „Stand-By“ und öffnen Fenster und Türen. Auch die Mieter haben sich schnell auf den neuen Komfort eingestellt."

4. Wie ist Ihr Fazit zur Lüftungsanlage? Würden Sie sich wieder dafür entscheiden?

"Mein Fazit ist, dass die kontrollierte Wohnraumlüftung heute selbstverständlicher Teil der haustechnischen Gebäudeplanung und im Wohnungsbau komfortabel, sicher und notwendig ist. 
Wir würden heute auch die vierte Wohnung mit einer kontrollierten Lüftung ausstatten."

 

Hermann Altenbeck

Bauherren: Familie Fischbacher aus dem Raum Rosenheim

Bauvorhaben: Neubau KfW 55 Niedrigenergiehaus (Baujahr 2011)

Lüftungsgerät: Zehnder ComfoAir 350

„Weil es im Winter nach frischer Winterluft riecht und wir dafür nicht frieren müssen“

Warum haben Sie sich für eine Lüftungsanlage entschieden?

„Die dichten Fenster hatten neben der Energieeffizienz auch einen ganz praktischen Komfortaspekt. Im Gegensatz zu unserem alten Haus wollten wir gerade im Winter auch mal gemütlich am Fenster sitzen können, ohne die kühle Zugluft zu spüren. Eine permanente und zugleich wohl dosierte Lüftung per Hand kam dabei für uns überhaupt nicht in Frage. Das ist im Familienalltag mit zwei Kindern nicht zu realisieren. Deshalb interessierten wir uns sehr schnell für die Möglichkeit einer automatischen Lüftungsanlage. Dann gibt es die Möglichkeit dezentrale Teile einzusetzen, das hat uns nicht wirklich überzeugt, weil man in jedem Zimmer ein Loch in der Gebäudehülle hat. Das hat uns überhaupt nicht gefallen. Und dann war klar, dass wir eine zentrale Lüftungsanlage einsetzen.“

Welche Bedenken hatten Sie vor dem Einbau der Lüftungsanlage?

„Eine Sorge war die Hygiene der Lüftungsrohre. Diese sollten keine Keime oder Verschmutzung ansetzen. Wir haben also einen Hersteller gesucht, der dieses sensible Thema voll im Griff hat und der uns ein angenehmes Wohnklima garantiert, das sich positiv auf unsere Gesundheit auswirkt. Ein weiteres Thema, dass wir beachten wollten, war die Energierückgewinnung. Wir wollten auf jeden Fall ein System mit Wärmerückgewinnung, um unser energetisches Nachhaltigkeitskonzept mit der hohen Wärmedämmung, der Wärmeversorgung über eine Luft-Wärmepumpe und der natürlichen Massivholzbauweise rund zu machen. Weil sonst kann man gleich billige Fenster einbauen und es ist egal, an welcher Stelle die Energie rausgeht. Deswegen haben wir auf top Qualität gesetzt. “

Was hat Sie überzeugt Ihre Bedenken zu überwinden?

„Die (umstehenden) Aussagen waren, dass Zehnder die besten Lüftungskanäle haben, die auch später am besten zu reinigen sind. Auch unser Installateur hat uns die Marke Zehnder empfohlen. Dabei hat uns insbesondere die Hygienekompetenz bei den Systemen von Zehnder sehr beeindruckt."

Wie hat sich Ihr Alltag durch die Lüftungsanlage verändert?

„Weder bei der Zu- noch bei der Abluft spüren wir irgendeinen Luftzug. Zudem arbeitet die Lüftungsanlage absolut still, was uns sehr positiv überrascht hat. Denn überall, wo Luft bewegt wird, rechnet man ja im Vorfeld doch mit einer gewissen Geräuschentwicklung. Aber der Schalldämpfer am zentralen Lüftungsgerät leistet hier wirklich sehr gute Arbeit. Man spürt einfach jeden Tag das angenehme Raumklima. Speziell in den Wintermonaten hat man das Gefühl, dass man in den eigenen vier Wänden direkt die frische, klare Bergluft einatmet.“

 

Herr Fischbacher

Bauherren: Familie Schmidt aus Kenzingen

Bauvorhaben: Kernsanierung eines Mehrfamilienhauses aus der Gründerzeit (Baujahr 1920)

Zehnder Lüftungsgerät: ComfoAir 550

„Weil wir nur noch die Fenster öffnen, um die Kinder draußen spielen zu hören.“

Welche Besonderheiten bei der Sanierung haben Sie zu einer Lüftungsanlage bewegt?

„Bei unserer energetischen Sanierung war es uns wichtig aus Denkmalschutzgründen die Altbauoptik des Gebäudes nicht zu sehr zu verändern.  Deshalb haben wir auf eine Wärmedämmung der Außenfassade verzichtet. Das Haus hat ein Ziegelsteinmauerwerk und deshalb funktioniert die Wärmespeicherung auch sehr gut. Wir haben wegen des naheliegenden Bahnverkehrs und wegen des hohen Verkehrsaufkommens in unserer Straße die Fenster erneuert. Diese sind Dreifach- und Schallschutzverglast. Durch die Lüftungsanlage ist das Fensterlüften gar nicht mehr notwendig und es ist sehr still im Haus geworden. Die Lüftungsanlage sorgt somit für den notwendigen Luftaustausch und ermöglicht den gewünschten Schallschutz.“

Wie hat sich Ihr Leben durch die Lüftungsanlage verändert?

„Wir sind Weihnachten letzten Jahres hier eingezogen und haben im Frühjahr, als es wärmer wurde, das erste Mal bewusst wieder das Fenster geöffnet. Und das auch nur, weil ich hören wollte, ob mit den Kindern beim Spielen auf der Straße alles in Ordnung war. Das hätte ich mir vorher so auch nie vorstellen können.
Das zweite Hauptargument, welches für eine komfortable Wohnraumlüftung spricht, ist auf jeden Fall die erhebliche Reduzierung der Energiekosten. Der größte Unsicherheitsfaktor in puncto Energieeffizienz eines Hauses  ist ja der Mensch selbst. Denn im Wohnalltag wird nicht selten ein Großteil der über andere Maßnahmen eingesparten Energie wieder zum Fenster hinausgelüftet. Dieses unkalkulierbare Nutzerverhalten wird durch die automatische Lüftung im wahrsten Sinne des Wortes kontrolliert. Und dadurch können enorme Heizkosten eingespart werden."

Wie empfinden Sie die Lüftungsanlage im Alltag?

„Man hört von dem System wirklich keinen Luftzug. Da arbeiten die hochwertigen Schalldämpfer der Lüftungsanlage sehr zuverlässig."

Wie kommen Sie mit der Bedienung der Lüftungsanlage zurecht?

„Die Anlage läuft bei uns immer auf Stufe 2. Ganz selten haben wir auf Stoßlüftung umgestellt. Es gibt übrigens auch noch die Alternative zwischen Tag- und Nacht-Einstellung. Wenn also jemand nachts einen sehr empfindlichen Schlaf hat und dadurch jeden kleinen Luftzug aus dem Luftauslass hören sollte, könnte man dies umgehen über die Nacht-Einstellung. Haben wir persönlich aber noch nie gebraucht. Und selbst wenn wir aus dem Urlaub zurückkommen, müssen wir unsere Fenster nicht aufreißen, um durchzulüften. Die Einstellung „Urlaubslüftung“ sorgt dafür, dass auch während unserer Abwesenheit keine dicke Luft entsteht. So hält die Urlaubslaune gleich noch etwas länger an.“  

 

Herr Schmidt