17.10.2017 Autor: Zehnder Clean Air Solutions

Probleme mit der Produktqualität: Das sind drei Hauptursachen

In der herstellenden Industrie ist eine hohe Produktqualität äußerst wichtig für Ihren Unternehmenserfolg. Wenn Ihre Waren nicht genau den Erwartungen Ihrer Kunden entsprechen, haben diese Anlass zur Reklamation – und kaufen woanders. Eine schwankende Qualität kann dazu führen, dass Sie Produkte herstellen, die am Ende niemand kauft.

 

Reklamationen zur Produktqualität gehen schnell ins Geld

 

Die Folgeschäden hoher Reklamationsraten sollten Sie auf keinen Fall unterschätzen. Denn fehlerhafte Produkte kosten Ihr Unternehmen viel Geld. Laut dem Manufacturing Insights Report von Tooling U-SME, einer regelmäßigen Studie zur Branchenentwicklung, kämpfen viele Herstellerfirmen dennoch mit Reklamationen zur Produktqualität. Von den befragten Unternehmengaben knapp 16 % an, dass die Kosten für Ausschuss und Nacharbeit mindestens 4 % des Umsatzes ausmachen. Ein Betrieb mit einem Umsatz von 50 Millionen Euro vergeudet also jährlich 2 Millionen Euro für die Nachbesserung und Entsorgung von Produkten.

Dies umfasst auch die Nachbearbeitung der Rohmaterialien und natürlich die benötigte Arbeitszeit – von zusätzlichen Versand- und Logistikkosten ganz zu schweigen. Probleme mit der Produktqualität können Ihrem Unternehmen somit auf mehreren Ebenen schaden: Sie müssen Ihren Kunden nicht nur Ersatz oder Entschädigung bieten, sondern auch der Ruf Ihrer Firma kann darunter leiden. 

Sie sollten daher sicherstellen, dass Ihr Unternehmen stets eine verlässlich hohe Qualität liefert. Damit Sie potenzielle Risiken für Ihre Produktqualität im Blick haben, fassen wir die drei häufigsten Ursachen für Sie zusammen.

 

1. Eingeschlossene Staubpartikel

 

Produkte mit behandelter Oberfläche, etwa lackierte, pulverbeschichtete, galvanisierte oder folien- bzw. kunststoffbeschichtete Teile, werden oft beanstandet, wenn sich während der Behandlung Staub ablagert und es dadurch zu Partikeleinschlüssen kommt. Hauptgrund hierfür ist ein nicht ausreichend staubfreier Produktionsbereich. Dort können sich während des Behandlungsvorgangs freischwebende Partikel auf der Produktoberfläche ansammeln. In solchen Fällen ist das produzierte Teil nicht mehr einwandfrei und muss entsorgt werden.

 

2. Maschinenstörungen

 

Ihre Reklamationsrate wird erheblich sinken, wenn Sie dafür sorgen, dass Ihr Maschinenpark stets einwandfrei funktioniert. Dass Produktionsanlagen defekt sind, kann natürlich immer vorkommen – allerdings lohnt es sich, der Ursache auf den Grund zu gehen und sie möglichst auszuschließen. Schließlich gilt auch hier: je höher die Sorgfalt, desto seltener sind Betriebsstörungen. Denn diese werden häufig durch mangelnde Wartung oder durch Staub verursacht, der sich auf Ihren Anlagen ablagert und nicht entfernt wird.

 

3. Probleme bei der Verarbeitung

 

Ein effizienter Verarbeitungsprozess ist die beste Grundlage, um eine hohe Produktqualität zu gewährleisten. Allerdings wird es schwierig, reibungslose Abläufe aufrechtzuerhalten, wenn Maschinenstörungen oder andere Probleme die Verarbeitung Ihrer Rohstoffe beeinträchtigen. In der Folge dürfte Ihre Reklamationsrate schnell in die Höhe schießen.

Da dies einem Unternehmen nachhaltig schaden kann , ist es ungemein wichtig, Ihre Produktqualität abzusichern. Eine geeignete Maßnahme dafür ist der Einsatz eines Luftreinigungssystems von Zehnder Clean Air Solutions. Ein solches System filtert Staubpartikel aus der Luft, bevor sich diese auf Materialien und Oberflächen setzen können. So vermeiden Sie Partikeleinschlüsse und Maschinenstörungen und sorgen für eine reibungslose Verarbeitung. Und davon wird Ihr Unternehmen ganz erheblich profitieren. Denn weniger Reklamationen zu haben heißt, täglich bares Geld zu sparen und den Ruf Ihres Unternehmens deutlich aufzuwerten – was wiederum zu mehr Kunden und mehr Gewinn führt.
Wenn Sie mehr über die Vorteile von Zehnder Clean Air Solutions wissen wollen, besuchen Sie diese Seite.

 

Share